DE EN

Zeller Gruppe

Mit dem Null-Energiegebäude fit für die Zukunft

Die Zeller Gruppe aus Herten hat sich auf Kälte- und Klimatechnik spezialisiert und beschäftigt sich mit zukunftsorientierten Lösungen für Gewerbe- und Industriekunden sowie private Kleingewerbe. Für die Geschäftsführer Achim und Thorsten Zeller ist eine nachhaltige Unternehmensführung selbstverständlich. So haben sie bereits 2010 ihre neue Unternehmenszentrale als Null-Energie-Gebäude konzipiert und sich auch für die Zukunft weitere Klimaschutzziele gesetzt.

Mit ihrer Null-Energie-Unternehmenszentrale war die Zeller Gruppe beim Bau 2010 ein Pionier ihrer Zeit. Der Primärenergiebedarf des Gebäudes liegt 55 Prozent unter dem eines Referenzgebäudes, also einem Gebäude, das genau der damals aktuellen Energieeinsparverordnung entsprach. Auf dem Dach befindet sich eine Photovoltaikanlage, die den gesamten Primärenergiebedarf des Gebäudes von rund 36.000 Kilowattstunden im Jahr deckt. Die PV-Anlage hat eine Leistung von 27,3 Kilowatt Peak und produziert bilanziell genau so viel Strom, wie durch das Gebäude im Jahresverlauf benötigt wird.

Klimaschutzziel:

  • Umrüstung der kompletten Beleuchtung auf LED
  • Regelmäßige Umsetzung von Effizienzmaßnahmen durch detailliertes Monitoring des Gebäudebetriebs
  • Weiterer Ausbau der E-Mobilität in der Fahrzeugflotte

1 von 1

Foto: Zeller Gruppe

Mit dem Null-Energiegebäude ist die Zeller Gruppe fit für eine klimafreundliche Zukunft.



Das 1928 gegründete Unternehmen klimatisiert und beheizt die Räume zudem über eine Wärmepumpe, die immer wieder durch das effizienteste Modell ausgetauscht wird. Damit optimiert die Zeller Gruppe nicht nur ihren eigenen Energieverbrauch, sondern testet gleichzeitig für ihre Kunden die neuesten Modelle.

Forschungsprojekt untersuchte Gebäude

Das Null-Energiegebäude war Gegenstand eines internationalen Forschungsprojekts mit Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft. Das Projekt untersuchte den Erfolg des Null-Energiegebäudes. Im Rahmen des Forschungsprojektes wurden in vielen Räumen Messpunkte installiert. Über sie lässt sich evaluieren, wie warm welche Räume sind und in welchen Gebäudeteilen viel oder wenig Energie verbraucht wird. Die Daten laufen in einem Energiemanagementsystem zusammen. Die Messpunkte bleiben auch nach dem Ende des Forschungsprojektes bestehen. So lässt sich der Energieverbrauch des Gebäudes gut überwachen. Durch das detaillierte Monitoring des Gebäudes können Effizienzmaßnahmen leichter identifiziert und umgesetzt werden.

E-Mobilität voranbringen

Die Zeller Gruppe hat am Standort in Herten eine eigene Ladestation für Elektrofahrzeuge eingerichtet, sowie zwei eigene Elektroautos angeschafft. Mit diesen Autos sind die Mitarbeiter regelmäßig zu Terminen in der Umgebung unterwegs. Des Weiteren können zwei Pedelecs von den Mitarbeitern genutzt werden und E-Mobilität in der Fahrzeugflotte weiter ausgebaut werden. Zukünftig wird die gesamte Beleuchtung auf LED umgerüstet: Beim Bau vor acht Jahren wurden die damals effizientesten Leuchtmittel verbaut – dabei handelte es sich aber nicht vollständig um LED.