DE EN

Landhaus Beckmann: Nachhaltig übernachten am Niederrhein

Dass Klimaschutzmaßnahmen sehr viel abwechslungsreicher sein können, als schlicht Strom einzusparen, beweist das Landhaus Beckmann in Kalkar: Der familiengeführte Betrieb denkt Klimaschutz ganzheitlich – von der Energieerzeugung über die -nutzung bis hin zu einem klimafreundlichen Angebot von Speisen. Mit vielen kleinen Maßnahmen bereitet das Landhaus seinen Gästen einen nachhaltigen Aufenthalt und arbeitet stetig daran weitere CO2-Emissionen einzusparen.

In Kalkar am Niederrhein steht das 4-Sterne-Hotel Landhaus Beckmann mit eigenem Restaurant. Der Hotel- und Gastronomiebetrieb ist seit Generationen im Familienbesitz. Geschäftsführer Michael Große Holteforth und sein Team haben schon viele effizienzsteigernde Maßnahmen umgesetzt und arbeiten ständig daran die Nachhaltigkeit des eigenen Betriebes weiter zu erhöhen. Zu den energiesparenden Maßnahmen gehört ein kleines, effizientes Blockheizkraftwerk, das Strom und Wärme für Hotel und Restaurant erzeugt.

Klimaschutzziel:

  • Tausch des Dieselfahrzeugs gegen ein Elektro-Firmenwagen
  • Anlegen eines Bio-Kräutergartens auf dem Hotel-Gelände
  • Erhöhung des Angebotes an veganen Speisen
  • Umstellung auf Ökostrombezug

1 von 4

Foto: Landhaus Beckmann

Das Landhaus Beckmann bereitet seinen Gästen mit vielen kleinen Maßnahmen einen nachhaltigen Aufenthalt.



Reicht die erzeugte Strommenge nicht aus, bezieht das Landhaus seinen zusätzlichen Bedarf über einen externen Stromanbieter – und das künftig aus 100 Prozent Ökostrom. Die Beleuchtung im gesamten Haus wurde bereits auf LED- oder Energiesparlampen umgestellt. Bewegungssensoren sorgen dafür, dass die Beleuchtung sich nur dann einschaltet, wenn sie tatsächlich benötigt wird. Bei den Haushaltsgeräten, wie Geschirrspüler, Waschmaschinen und Trockner, kommen ausschließlich wasser- und energiesparende Geräte zum Einsatz. Zum Teil verfügen sie über eine interne Wärmerückgewinnung. 

Umweltfreundlich mobil

Auf dem Gelände des Landhauses befinden sich Ladestationen für Elektrofahrräder und Elektroautos, die von Gästen und Personal genutzt werden können. Das firmeneigene Dieselfahrzeug wird in diesem Jahr gegen einen Elektrofirmenwagen ausgetauscht. Außerdem können die Gäste über das Niederrhein-Verleihsystem Fahrräder ausleihen. So kann die Gegend klimafreundlich erkundet werden. Die Schnittblumen für den Restaurant- und Hotelbetrieb kommen ausschließlich aus der Region und vermeiden lange Lieferwege. Auch bei den im Restaurant angebotenen Speisen achtet das Landhaus Beckmann auf eine starke Regionalität der Produkte. Eine Besonderheit des Restaurantbetriebs ist die Ausrichtung auf vegane Speisen. Hier plant das Landhaus Beckmann sein Angebot stetig zu erweitern und hierfür in diesem Jahr einen eigenen Kräuter- und Gemüsegarten anzulegen.

Nachhaltigkeitsmaßnahmen auf dem Prüfstand

Das Landhaus Beckmann ist mit dem „GreenSign“-Gütesiegel ausgezeichnet, das nachhaltige Betriebsführung in der Hotellerie qualifiziert. Zu den Beurteilungskriterien gehören unter anderem Regionalität, Ressourcenschonung und soziale Verantwortung. Regelmäßige Überprüfungen sorgen dafür, dass die teilnehmenden Hotels ihre Nachhaltigkeitsbestrebungen stetig verbessern können – so auch das Landhaus Beckmann.  


Foto: Landhaus Beckmann

„Nachhaltig zu handeln ist ein fortlaufender Prozess und es sind die vielen kleine Entscheidungen, bei denen man fast immer die Möglichkeit hat, eine nachhaltigere Wahl zu treffen. Wir tun dies gerne und aus der Überzeugung, damit das richtige für unsere Zukunft zu tun, aber auch um unseren Betrieb entsprechend zu positionieren und zu differenzieren.““

Michael Große Holtforth, Inhaber und Geschäftsführer