DE EN

Sauber unterwegs

Gebäudereiniger müssen mobil sein. Die Gebäudereinigung Werner Scheene aus Hagen setzt dabei auf klimafreundliche Mobilität. Wenn die Mitarbeiter nicht mit dem ÖPNV unterwegs sind, fahren sie bereits zwei Drittel der Strecken mit Elektroautos – bald sollen es 100 Prozent sein.

Die Gebäudereiniger von Werner Scheene aus Hagen sitzen viel in Bus und Bahn. Die meisten Dienstwege legen sie mit dem ÖPNV zurück, für den Rest steht eine Flotte mit zehn Fahrzeugen zur Verfügung. Seit 2012 stellt die Firma Scheene diese auf Elektroantriebe um: Fünf der Fahrzeuge sind bereits E-Mobile, betrieben mit 100 Prozent Ökostrom. Rund 150.000 Kilometer waren Scheenes Gebäudereiniger nun schon elektrisch – und damit klimafreundlich – unterwegs.

Klimaschutzziel:

  • Inbetriebnahme einer zweiten Photovoltaikanlage (10kW) mit Batteriespeicher
  • Austausch von zwei PKW gegen Elektromobile

1 von 2

Foto: Siegfried Riemann

Elektromobilität wird vorgelebt und vorgestellt – mit Fahrzeug-Beklebungen und über die Webseite.



Ziel: CO2-neutral werden – weil es problemlos machbar ist

Mittelfristig will die Gebäudereinigung ein CO2-neutrales Unternehmen werden. Schlicht und einfach, „weil es technisch problemlos machbar ist“, wie Geschäftsführer Hans Peter Scheene erklärt. Der ökonomische Nutzen kommt – wenn auch als Hauptgrund für die Umstellung – oben drauf: Wenn man die Steuervorteile berücksichtigt, amortisieren sich die E-Mobile im Vergleich zu den Benzin- und Dieselalternativen innerhalb von fünf Jahren. Geringere Unterhaltungskosten und der günstigere Betrieb der Fahrzeuge spielen in die Rechnung mit hinein.

Sauberer Strom für alle

Die zweite Säule auf dem Weg zur CO2-Neutralität ist die Photovoltaik: Seit 2012 betreibt die Gebäudereinigung Werner Scheene eine eigene Photovoltaik-Anlage mit einer Nennleistung von 7,2 Kilowatt. Den Solarstrom nutzt das Unternehmen direkt für die Aufladung der E-Mobile. Demnächst stellt Scheene eine eigene Ladesäule für die Öffentlichkeit kostenfrei zur Verfügung.

Werbung für die E-Mobilität

Das Unternehmen engagiert sich zudem dafür, die Elektromobilität bekannt zu machen:  Über die eigene Webseite, Aufkleber auf den Fahrzeugen und demnächst auch über die öffentliche  Ladesäule. Geschäftsführer Hans Peter Scheene tritt darüber hinaus als Referent auf Veranstaltungen zur E-Mobilität auf und berichtet über die eigenen Erfahrungen.

Zweite PV-Anlage und zwei E-Mobile für 2016 geplant

In beiden Handlungsfeldern verfolgt das Unternehmen sein CO2-Neutralitätsziel weiter: Eine zweite PV-Anlage mit einer Nennleistung von 10 Kilowatt und ein Batteriespeicher sind geplant. Unter dem Motto „Jedes neue Fahrzeug wird ein E-Mobil“ werden 2016 wohl die nächsten zwei Elektromobile hinzukommen.


Foto: Werner Scheene GmbH

„Die Gebäude kommen nicht zu uns. Wir sind viel unterwegs und wollen das möglichst klimafreundlich tun“

Hans Peter Scheene, Geschäftsführer




Weiterführende Links & Downloads