DE EN

BürgerEnergieGenossenschaft BEG-58

Treiber für die Energiewende von unten

Schon heute zählen Energiegenossenschaften mit Privateigentümern zu der größten Eigentümergruppe an der installierten Leistung der Erneuerbaren Energie in Deutschland und nehmen dadurch eine besondere Rolle für die Energiewende ein. So auch die BEG-58 aus Wetter im Ruhrgebiet. Sie gehört zu den größten Energiegenossenschaften in NRW, ist privat initiiert und wird ehrenamtlich getragen. Mit ihrer Arbeit nimmt sie eine Vorreiterrolle ein. Sie greift auf neue und wenig verbreitete Konzepte für Energiegenossenschaften zu und setzt sich mit deren Herausforderungen auseinander. Gleichzeitig baut die BEG-58 ihre Kapazität kontinuierlich weiter aus.

Gegründet wurde die BEG-58 2010 von umweltbewussten Bürgern, die nachhaltige, regionale und dezentrale Strom-Erzeugungsanlagen unterstützen. Ziel war und ist es gemeinsam mit den Bürgern der Region vor Ort einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz zu leisten. Im Vordergrund steht dabei die umweltfreundliche, sozial gerechte und auch wirtschaftliche Energieversorgung durch demokratische Strukturen und die Gewinnung Erneuerbarer Energie. Dafür werden von der Genossenschaft Erneuerbare-Energien-Anlagen – vor allem Photovoltaik (PV) – auf öffentlichen Dächern oder Mehrfamilienhäusern von Wohnungsgesellschaften gebaut und betrieben. Zusätzlich übernimmt die BEG-58 auch eine beratende Funktion für andere Genossenschaften, um die Energiewende so weiter voranzutreiben. Die BEG-58 will auch weiterhin trotz schwieriger Rahmenbedingungen die durch Bürger getriebene Energiewende weiter voran bringen und ihre Kapazitäten an Erneuerbaren Energien weiter ausbauen.

Klimaschutzziel:

  • Kontinuierlicher Ausbau der EE-Kapazität
  • Entwicklung der Gemeinschaftsstiftung BürgerEnergie

1 von 7

Foto: BEG-58

Ein kleines Fest für die Aktiven und deren PartnerIn wird mit dem jährlichen gemütlichen Beisammensein gefeiert. Bei Bio-Essen und Getränken im Allerwelthaus in Hagen gibt der Austausch mit Gleichgesinnten bei angenehmer Atmosphäre ein gutes Gefühl.



Bürgerenergie im großen Stil

Als wichtiger Treiber für die Energiewende, aktivieren Bürgerenergiegesellschaften nicht nur Finanzmittel und finden Flächen, sondern schaffen auch Akzeptanz für Erneuerbare Energien. Die BEG-58 schafft dies in einem besonderen Rahmen. Sie unterhält und betreibt die meisten PV-Anlagen in NRW – insgesamt 102 Photovoltaik(PV)-Anlagen mit einer Kapazität von 3,1 Megawatt peak. Das entspricht dem jährlichen Strombedarf von über 800 Haushalten. Im Vergleich zum durchschnittlichen Strommix konnten so 2018 rund 1.750 Tonnen CO2 eingespart werden.

Kontinuierliche inhaltliche Weiterentwicklung

Die BEG-58 zeichnet insbesondere die Kompetenz im PV-Bereich aus. So verfolgt sie intensiv das Thema Mieterstrom, hat einen eigenen Solarstromanlagenpass kreiert und mit dem Solar-Watcher eine eigene preiswerte Überwachung der PV-Anlagen realisiert.. Mit der Gründung der Gemeinschaftsstiftung BürgerEnergie hat die Genossenschaft zudem einen Weg geschaffen, um Genossenschaftsanteile langfristig zu sichern. Insbesondere mit Blick auf die Altersstruktur vieler Energiegenossenschaften ist dies ein wichtiger Schritt, um die Anteile dauerhaft in Bürgerhand zu sichern. Als zertifiziertes Unternehmen der Gemeinwohl-Ökonomie beteiligt es sich als Pionier bei der Umgestaltung unseres Wirtschaftssystems hin zu mehr Preisgerechtigkeit.


Foto: BEG-58

"Ich engagiere mich bei der BEG-58, weil ich die die Klimaerwärmung als die mit Abstand größte Herausforderung ansehe, vor der die Menschheit je gestanden hat. Ich möchte zur Bewältigung dieser Herausforderung den mir möglichen Anteil beitragen."

Rolf Weber, Vorsitzender BürgerEnergieGenossenschaft BEG-58