DE EN

Barmenia Versicherungen: die klimaneutrale Versicherungsgesellschaft

Die Barmenia Versicherungen wirtschaften seit 2016 klimaneutral. Um dies zu erreichen, wurden seit 2010 viele klimaschutzrelevante Maßnahmen umgesetzt und unvermeidbare Emissionen für den Standort der Wuppertaler Hauptverwaltungen kompensiert. Mit weiteren Aktionen sollen auch die Verbräuche noch weiter gesenkt werden.

Die Barmenia Versicherungen zählen zu den großen unabhängigen Versicherungsgruppen in Deutschland. Das Produktangebot reicht von Kranken- und Lebens- über Unfall- und Kfz- bis hin zu Haftpflicht- und Sachversicherungen.

Klimaschutzziel:

  • Sukzessive Umrüstung von Energiesparlampen zu LED
  • Austausch von 500 Stück 21 Zoll-TFT-Monitoren gegen deutlich größere 27 bzw. 34 Zoll Monitore mit besserer Energieeffizienz (Ersparnis von ca. 10.000 kWh p.a.)
  • Papierreduzierende Maßnahmen (von der Antragsaufnahme bis zur Erstellung des Versicherungsscheins inkl. Vertrags- und Leistungsbearbeitung)

1 von 3

Foto: Barmenia Versicherungen, Kristina Malis

Barmenia-Hauptverwaltungen in Wuppertal mit Solarrasenmäher



Klimaschutz durch Maßnahmenvielfalt

Bereits seit Ende 2010 verfolgte die Barmenia das Ziel, ab dem Jahr 2016 klimaneutral zu wirtschaften. In den Jahren seit der Zielsetzung wurde daher verstärkt daran gearbeitet, das Umwelt- und Energiemanagement zu optimieren und die eigenen Verbräuche und CO2-Emissionen durch technische, administrative und verhaltensbezogene Maßnahmen zu reduzieren. So wurde beispielsweise der Strombezug in den Wuppertaler Hauptverwaltungen und in den Außenstellen (Bezirks-, Maklerdirektionen und Bezirksleitungsbüros) auf Ökostrom umgestellt. Um zugleich den Gesamtverbrauch zu überwachen und kontinuierlich weiter zu senken, wurden insgesamt 40 Zähler installiert, die detaillierte Verbrauchsdaten erfassen. Neben der Durchführung einer Reihe kleinteiliger Effizienzmaßnahmen wurde auch die IT-Infrastruktur umgebaut und auf Effizienz getrimmt. Ebenso wurde weitestgehend auf papierlose IT-Prozesse umgestellt: So sind die Abwicklungen von der Antragsaufnahme bis zum Versand des Versicherungsscheins vollständig papierlos. Für die Bereiche, in denen bisher noch nicht auf Papier verzichtet werden kann, wurde beim Einkauf das Gewicht pro Blatt Papier reduziert und auf zertifiziert nachhaltiges Papier umgestellt. Auch der Postversand wird klimaneutral durchgeführt. Zudem wurde ein intelligentes Reisemanagement eingeführt, um bei der Wahl des Verkehrsmittels für Dienstreisen neben wirtschaftlichen auch soziale und umweltbezogene Kriterien zu berücksichtigen.

Verbräuche weiter senken

Durch die konsequente Umsetzung der vielschichtigen Maßnahmen werden heute im Vergleich zum Startpunkt 2010 jährlich rund 4.000 Tonnen CO2 – das entspricht fast zwei Drittel der früheren Emissionen – eingespart. In 2016 wurden dann erstmals auch die verbleibenden, unvermeidbaren Emissionen aus dem Geschäftsjahr 2015 in Höhe von zirka 2.200 Tonnen CO2 über ein zertifiziertes Klimaschutzprojekt ausgeglichen. Um die Kompensationsmenge weiter zu reduzieren, arbeitet man bei der Barmenia konsequent daran, Verbräuche kontinuierlich zu senken: So stehen weitere Umrüstungen auf LED-Beleuchtung an, Bildschirme sollen durch energiesparende Monitore ausgetauscht und der Papierverbrauch weiter reduziert werden. Aber auch über die betriebliche Ebene hinaus engagiert sich die Barmenia für das Thema Nachhaltigkeit. So führt man seit 2013 jährlich einen Nachhaltigkeitstag für die Mitarbeiter am Hauptstandort in Wuppertal durch, um diese für das Thema zu sensibilisieren und auch Lösungsansätze für das Umsetzen nachhaltiger Aspekte im privaten Umfeld zu liefern.


Foto: Barmenia

Zu unserer Unternehmensverantwortung gehören Wirtschaftlichkeit, soziale Verantwortung und Umweltbewusstsein. Das Ziel CO2-Reduktion verfolgen wir seit 2010 erfolgreich. Mit der Kompensation der unvermeidbaren Emissionen gehen wir den letzten konsequenten Schritt zur Umweltfreundlichkeit.

Martin Risse, Vorstandsmitglied und Leiter des Umweltmanagementteams