DE EN

Stadtwerke Troisdorf

Klimafreundlicher Energieversorger aus dem Rheinland

Klima- und Umweltschutz sind bei den Stadtwerken Troisdorf fest verankerte Bestandteile des Unternehmensleitbildes. Projekte zum Umwelt- und Klimaschutz werden dabei konsequent gefördert, entwickelt und umgesetzt: Für die Kunden kommt nur Ökostrom aus der Steckdose, der Ausbau von Erneuerbaren Energien wird mit eigenen Anlagen gefördert und das Unternehmen setzt verstärkt auf den Ausbau von Elektromobilität und der Ladeinfrastruktur in Troisdorf.

Bereits seit 1904 bestehen die Stadtwerke Troisdorf. Als kommunaler Energieversorger beliefern sie seit über 100 Jahren ihre Kunden mit umweltfreundlicher Energie und Trinkwasser. Mit seinen Maßnahmen fördert das Unternehmen den Ausbau der Erneuerbaren Energien: So bauten die Stadtwerke den Solarpark Oberlar, der zum Zeitpunkt der Inbetriebnahme 2009 das größte Solarkraftwerk NRWs war und investierten in weitere PV-Anlagen mit einer Gesamtleistung von über 500 KWp.

Klimaschutzziel:

  • Reduktion des Strom- und Gasverbrauches in der Unternehmenszentrale um zwei Prozent gegenüber 2014

1 von 6

Foto: Stadtwerke Troisdorf

Das Haupthaus der Stadtwerke Troisdorf steht im Herzen seiner Stadt.  Der Energieversorger ist ein regional verwurzeltes Unternehmen mit Fokus auf Nachhaltigkeit und Umweltschutz.



Mit Bürgern für den Klimaschutz

Weiteres Kernstück der Arbeit ist die Gründung und Förderung der Bürgersolargenossenschaft "StadtSolar Troisdorf eG". Diese betreibt 13 PV-Anlagen auf Schuldächern mit insgesamt 400 kWp Leistung. Kunden der Stadtwerke Troisdorf werden nur mit Ökostrom aus norwegischen Wasserkraftwerken beliefert. Auch mit klimafreundlicher Wärme aus Geothermie versorgen die Stadtwerke Troisdorf ihre Kunden in mehreren Neubaugebieten. Der Strom für die Wärmepumpen ist natürlich auch komplett erneuerbar.

Elektromobilität wird gefördert

Um die Elektromobilität weiter zu fördern, schaffte das Unternehmen zwei Elektrofahrzeuge und vier Plug-In-Hybride an. Auch in der Hauptverwaltung wurden viele Effizienzmaßnahmen eingeführt: die Reduktion der Raumtemperatur, der schrittweise Austausch der Heizungspumpen und die Reduktion der Druckeranzahl und Standardisierung sparen insgesamt jährlich über 20 Tonnen CO2 ein. Mit diesen Maßnahmen wollen die Stadtwerke Troisdorf ihrem Ziel näher kommen, den Strom und Gasverbrauch in der Unternehmenszentrale um zwei Prozent gegenüber 2014 zu senken. Zusätzlich wurde u.a. das Gebäudeheizungssystem innovativ auf Mini-BHKW und Brennstoffzelle umgestellt.


Foto: Solarpark Oberlar

„Energie intelligent zu erzeugen, zu speichern und zu managen , ist die wichtigste Zukunftsmission für unser Klima“

Dr. André Baade, Bereichsleitung Wasser & Umwelt