DE EN

Emmaus Gemeinschaft

Wiederverwerten, recyceln, Ressourcen schonen

Die Emmaus Gemeinschaft Köln bietet bedürftigen Menschen die Möglichkeit, Teil einer Gemeinschaft zu werden, in der sie leben, arbeiten und helfen können. Gemeinsam holen sie Möbel, Kleidung und Hausrat im Rahmen von Haushaltsauflösungen kostenlos ab und sammeln diese. Anschließend verkaufen sie die Waren in Gebrauchtwarenhäusern weiter. Dabei spielt neben den sozialen Aspekten auch der Nachhaltigkeitsgedanke bei Emmaus eine zentrale Rolle.

Emmaus ist eine internationale Bewegung zur Bekämpfung von Obdachlosigkeit und Armut, die 1949 in Frankreich ins Leben gerufen wurde. Seit 1969 wird die Bewegung weltweit in der Dachorganisation Emmaus International organisiert. Als Altmaterialsammler bereitet Emmaus abgeholte oder gespendete Waren handwerklich auf und präsentiert sie dann in eigenen Gebrauchtwarenhäusern zu günstigen Preisen.

Klimaschutzziel:

  • Anschaffung und Betrieb von Elektrotransportern und LKWs

1 von 4

Foto: Emmaus Gemeinschaft Köln

Verkaufsraum des neuen Ladens in der Barbarastrasse in Köln Riehl.



So wird entsprechenden Produkten ein zweites Leben ermöglicht und aktive Ressourcenschonung betrieben. Die Mitglieder in der Gemeinschaft von Emmaus Köln leben das Thema Nachhaltigkeit aktiv durch ihr Kerngeschäft – das Recyceln unterschiedlichster Waren. Und nicht nur das: Die Menschen werden durch die Aufgaben und die Teilhabe an der Gemeinschaft wieder in das soziale Leben integriert. Die Emmaus Gemeinschaft Köln bietet zusammen mit anderen Organisationen und Ehrenamtliche Helfer auch eine Suppenausgabe für Bedürftige an. Zu diesem Zweck wird – soweit möglich – auf regionale Lebensmittel zurückgegriffen.

Energiesparend unterwegs

Die Emmaus Gemeinschaft schont das Klima nicht nur durch die Wiederverwertung – auch der Austausch von Neonröhren durch effiziente LED-Technik trägt zur Ressourcenschonung bei. Die kürzlich installierte PV-Anlage inklusive Batteriespeicher auf dem Hallendach des Gebrauchtwarenhauses wurde so geplant, dass der Stromertrag rund doppelt so hoch ist, wie der aktuelle Verbrauch. Damit wird die Gemeinschaft bereits jetzt dem Bedarf der neuen Elektrofahrzeuge gerecht. Um die Elektrofahrzeuge mit dem eigenen Ökostrom zu laden, installierte Emmaus direkt zwei Ladesäulen. Perspektivisch möchte Emmaus auch zwei elektrische LKW anzuschaffen. Die Solaranlage spart rund 40 Tonnen CO2 pro Jahr.