DE EN

REMONDIS Rheinland: Sekundärbrennstoffe aus regionalen Abfällen

In dem kleinen Städtchen Erftstadt finden auf dem Gelände der REMONDIS Rheinland GmbH nahezu unbemerkt höchst innovative Dinge statt. Das Unternehmen betreibt dort seit 2005 eine moderne Abfallbehandlungsanlage. Aus nicht wieder verwertbaren Abfällen werden in einem eigens entwickelten Verfahren qualitativ hochwertige Sekundärbrennstoffe angefertigt, die in Kraft- und Zementwerken als alternative Energiequelle genutzt werden.

Die Anlage trennt  den angelieferten Haus- und Sperrmüll  mittels hochmoderner Sortiertechniken und bereitet die gewonnenen Abfallströme weiter auf. Magnet- und Wirbelstromabscheider sowie automatische optische Trenntechnik, die so genannte NahInfraRotspektroskopie, gewinnen stofflich verwertbare Eisen- und Nichteisenmetalle und separieren stofflich verwertbare Kunststoffe.

Die Anlage bereitet  anschließend die stofflich nicht verwertbaren Abfälle zu qualitätsgesicherten Substitutionsbrennstoffen (SBS®) mit definierten Eigenschaften wie Heiz- und Chlorwert  auf. Diese Sekundärbrennstoffe werden als Ersatz für fossile Brennstoffe  in einem nahegelegenen Kraftwerk und in Zementwerken eingesetzt. Anfallende Sortierreste werden in Müllverbrennungsanlagen der Umgebung energetisch verwertet.

Durch die Kombination von stofflicher Verwertung, Brennstoffproduktion und Ersatz fossiler Brennstoffe sowie energetische Aufarbeitung der Sortierreste reduziert das Unternehmen die CO2-Emissionen  um 70. bis 80.000 Tonnen pro Jahr. Bereits jetzt wurden mehr als eine Million t CO2 eingespart.  

Fortschrittsmotor Klimaschutz:

  • Einsparung von über 60.000 t CO2 pro Jahr (allein über Sekundärbrennstoffe)
  • Steigerung der regionalen Wertschöpfungskette
  • Reduzierung von Transportwegen
  • Niedrige Müllgebühren dank Kombination von Recycling, Brennstoffproduktion und energetischer Verwertung.

1 von 4

REMONDIS


Vorzeigestandort für Recycling

Regionalität steht bei der Anlage im Mittelpunkt: der angelieferte Haus- und Sperrmüll stammt aus umliegenden Städten und Kreisen. Mit der Sortierung und Aufbereitung von Abfall zu Brennstoffen an einem Ort und dem Einsatz der Brennstoffe im nahegelegenen Kraftwerk vermeidet REMONDIS lange Transportketten und unterstützt regionale Kreisläufe. Bürger profitieren außerdem von den niedrigen Müllgebühren.  Auch international stößt das Konzept auf großes Interesse.

Weitere Innovationsmaßnahmen in Planung

Die Entwicklung des qualitätsgesicherten Sekundärbrennstoffes ist nicht die einzige Innovation vor Ort.  So wurden beispielsweise  im Rahmen von europäischen Demonstrations- und nationalen Forschungsprojekten und in Zusammenarbeit mit verschiedenen Partnern aus Industrie und Forschung automatische Trenntechniken und die NahInfraRotspektroskopie weiterentwickelt. Ein  neuartiger Elektrobagger und ein modernes Energiemanagementsystem sorgen für eine optimierte  Energieeffizienz der Anlage. Kontinuierlich arbeitet das Unternehmen außerdem an neuen Verfahren zur Wertstoffrückgewinnung aus Haushaltsabfällen und dem Matratzenrecyling.


Foto: REMONDIS

Nach den Pionierarbeiten im Bereich Gütesicherung und Sekundärbrennstoffentwicklung, dem Erhalt des bundesweit ersten RAL-Gütezeichens für die verlässliche Qualität des Brennstoffs, nach europäischen Aktivitäten zur Standardisierung von Solid Recovered Fuel, ist es eine große Freude, vom Land NRW die Klimafreundlichkeit der Anlage in Erftstadt bestätigt zu bekommen.

Dr.-Ing. Thomas Glorius
Leitung Stoffstrommanagement

 



Partner und Förderer


Partner:
  • REMONDIS Rheinland GmbH
Förderer:
  • EU-Förderung

Weiterführende Links & Downloads