DE EN

Mobilitätsketten im ländlichen Raum schließen

Der ÖPNV im ländlichen Raum hat es nie leicht gehabt. Durch den demographischen Wandel schrumpft zunehmend auch das finanziell wichtige Kerngeschäft, der Schülerverkehr. Dabei ist es für den Klimaschutz enorm wichtig, auch außerhalb der Städte eine Alternative zum PKW zu haben. Mit einem Elektrobus, neuartigen Informationspunkten und „MobilitätsPaten“ arbeitet die Regionalverkehr Ruhr-Lippe GmbH gegen den Trend.

Ziel des Regionalverkehr Ruhr-Lippe ist es, den ÖPNV zu erhalten und ein Abwandern der Nutzer zum motorisierten Individualverkehr zu verhindern. Verfolgt wird das Ziel offensiv, mit Attraktivitätssteigerungen, die dazu noch gezielt klimafreundlich angelegt sind. Seit 2012 werden die Maßnahmen schrittweise umgesetzt.

Fortschrittsmotor Klimaschutz:

  • Attraktivitätssteigerung verhindert Abwandern zum PKW
  • Vorreiter für die Elektromobilität im ländlichen Raum
  • Geschlossene Mobilitätsketten im ländlichen Raum
  • Abbau von Hürden bei Bus-/Bahnnutzung durch Mobilitätspaten

1 von 7

Foto: Peter Dahm

Der Kreis Soest, der Hochsauerlandkreis, die DB Westfalen Bus GmbH und die Regionalverkehr Ruhr-Lippe GmbH entwickeln Mobilitätslösungen für den ländlichen Raum. Im Projekt mobil4you werden mehrere Bausteine getestet.



Erste E-Busse in NRW – trotz erschwerter Bedingungen

Der „WinBus“ ist eine neue Linie in Winterberg, die mit einem Elektrobus bedient wird. Seit Januar 2013 ist ein kleiner, wendiger Bus unterwegs, der Platz für acht Passagiere bietet und Wohngebiete mit den Ortszentren verbindet. Die neuen Busverbindungen bieten insbesondere älteren Menschen die Möglichkeit, ihren Einkauf oder Arztbesuch mit dem ÖPNV zu erledigen.
Der Bus ist ein Prototyp, der hier umfassend erprobt wird. Besonders in Winterberg, mit hügeligem Profil und überdurchschnittlich kalten Wintern (was die Reichweite der Busse negativ beeinflusst) zeigt das Projekt, dass E-Mobilität auch unter diesen Bedingungen nutzbar ist. Der Bus wird mit Ökostrom betrieben.

Das gesamte System im Blick: Mobilstationen

In Medebach befindet sich eine multimodale Mobilstation im Aufbau. Hier werden zukünftig umfassende Informationen rund um Bus und Bahn und ergänzende Verkehrsmittel für die gesamte Mobilitätskette angeboten. Nutzer können an den Stationen weiter umsteigen: Nahverkehrs-Elektromobile (E-Fahrräder) werden verliehen, geladen und repariert.

„MobilitätsPaten“ geben Tipps im Umgang mit Bus und Bahn

Im Hochsauerlandkreis und im Kreis Soest sind ehrenamtliche MobilitätsPaten aktiv. Sie führen ihre Mitbürger an das Thema Bus und Bahn heran. Die Paten beraten persönlich in ihrem Ortsteil und geben Tipps im Umgang mit Bus und Bahn. Der Service ist kostenlos und kann von jedem in Anspruch genommen werden. Weit über 1.000 Beratungen sind bereits erfolgt.

Alle im Rahmen von mobil4you unternommenen Maßnahmen werden regelmäßig in ihrer Akzeptanz bewertet und hinsichtlich einer Übertragbarkeit auf andere Räume geprüft.

Projektvideo: mobil4you

KlimaExpo.NRW



Foto: RLG

„Die Mobilität im ländlichen Raum kann sehr viel mehr sein, als nur Auto-Mobilität. Mit den Maßnahmen aus dem Projekt mobil4you versuchen wir, das bestehende Mobilitätsangebot nachhaltig weiter zu entwickeln und neue Lösungen zu testen. Das dient den Bürgerinnen und Bürgern, deren Zukunft und der Umwelt.

Gregor Speer, RLG / Projektleiter mobil4you



Partner und Förderer


Partner:
  • Regionalverkehr Ruhr-Lippe GmbH
  • Hochsauerlandkreis
  • Kreis Soest
  • DB Bahn Westfalenbus
  • Südwestfalen Agentur (Kooperationspartner Netzwerke und Präsentationen)
Förderer:
  • Land NRW
  • Andere Förderung
  • Andere Förderung