DE EN

KonWerl – Infozentrum mit Erneuerbare-Energien-Park

Auf dem Gelände des ehemaligen Militärflughafens in Werl informiert das KonWerl Zentrum zum Thema „Energie sparen – Kosten senken – Umwelt schonen“. Die öffentliche Einrichtung im Kreis Soest erreicht die Menschen über Infoveranstaltungen, Magazine und die Vermittlung von Handwerkern und Energieberatern. Ein angeschlossener Erneuerbare-Energien-Park führt den Menschen die Energiewende vor Augen  –  und versorgt das KonWerl Zentrum mit Wind-, Solar- und Bioenergie.

Das KonWerl Zentrum in Werl ist ein wichtiger Dreh- und Angelpunkt für die Energiewende: Bei regelmäßigen Veranstaltungen können sich Immobilienbesitzer, Bauherren und andere Interessierte hier unabhängig und neutral zu den Themen Erneuerbare Energien, rationelle Energienutzung und über die dazu passenden Förderprogramme informieren. Auch wenn es an die Umsetzung geht ist das KonWerl Zentrum zur Stelle: Die öffentliche Einrichtung der Stadt Werl und des Kreises Soest vermittelt kostenlos lokale Spezialisten aus Handwerk und Energieberatung.

Fortschrittsmotor Klimaschutz:

  • Kostenlose Informationsangebote aus einer Hand
  • Nutzung und Vernetzung Erneuerbarer Energien
  • Vermittlung von Experten
  • Gute Standortbedingungen für Start-Up-Unternehmen
  • Einsparung von mehr als 7.000 Tonnen CO2 pro Jahr

1 von 5

Foto: Henrik Streubel

Mit der Konversion im Jahre 2002 siedelte sich die KonWerl Zentrum GmbH als Betreiber des gleichnamigen Zentrums an und ist das Klimaschutz- und Energiezentrum im Kreis Soest. Seither dreht sich alles um die komplexen Themen „Erneuerbare Energien“ und „Energieeffizienz“. 



Infomagazine mit großer Nachfrage, Kindermagazin sensibilisiert junge Menschen

Viermal im Jahr veröffentlicht das KonWerl Zentrum zudem das kostenlose Infomagazin „EnergieZumAnfassen“. Mit einer Auflage von 5.000 Exemplaren zeigt das Heft, wie Energie gespart und Erneuerbare Energien genutzt werden können. Das halbjährlich enthaltene Infoblatt „Sanieren mit Zukunft im Kreis Soest“ widmet sich dem großen Bestand alter Wohnungen im Kreis Soest und beschreibt Maßnahmen zur energetischen Gebäudesanierung und zur generationengerechten Gebäudeplanung.

Zweimal jährlich erscheint das Kindermagazin „SPARKI – Klimaschutz und Energiesparen mit Spaß“ mit einer Auflage von 7.000 Stück. Das Magazin wird unter anderem in Schulen verteilt und soll das Klimabewusstsein bei den jungen Menschen schüren. Die Magazine sind auch online abrufbar und finden großen Anklang: Bis zu 31.000 Aufrufe pro Monat haben das Interesse anderer Kommunen geweckt. Deshalb arbeitet das KonWerl Zentrum derzeit an einem Übertragungskonzept.

Erneuerbare Energien sorgen für Strom und Wärme

Darüber hinaus wird das KonWerl Zentrum klimafreundlich betrieben: der Energiepark KonWerl versorgt das Technologiezentrum und angrenzende Wohn- und Gewerbegebäude mit grüner Energie. Das System umfasst drei Anlagen: Eine Photovoltaikanlage (23 Kilowatt-Peak Leistung) auf dem Dach, ein Biomasse-Blockheizkraftwerk der STEAG New Energies GmbH, sowie eine Windkraftanlage außerhalb des Geländes mit einer Leistung von 1,8 Megawatt.
Allein das Biomasse-Blockheizkraftwerk, das vornehmlich mit regionalen Brennstoffen arbeitet, kann 750 Haushalte mit Strom (3 Mio. Kilowattstunden) und 850 Haushalte mit Wärme (15 Mio. Kilowattstunden) versorgen. Insgesamt produziert der Park genug Energie, um pro Jahr mehr als 7.000 Tonnen CO2 einzusparen. Neben vier dauerhaften Arbeitsplätzen im Biomasse-BHKW und im KonWerl Zentrum entstand so ein klimafreundliches Gewerbe- und Siedlungsgebiet auf der ehemaligen Brachfläche.

Gute Standortbedingungen für umweltbewusste Unternehmen

Durch die Nähe zum Stadtzentrum und durch bestehenden Kontakte des Technologiezentrums zu Hochschulen, Fördereinrichtungen, Kreishandwerkerschaften und Geldinstituten bietet das Gewerbegebiet vor allem jungen und umweltbewussten Unternehmen gute Standortbedingungen für Büro-, Produktions- oder Laborflächen.

Beispiele:

http://www.konwerl.de


Foto: Stadtwerke Werl GmbH

„Bewusstseinsbildung heißt nicht „lernen“, sondern „verinnerlichen“!“

Dipl.-Ing. Jörg Karlikowski
(Geschäftsführer KonWerl Zentrum GmbH)



Partner und Förderer


Partner:
  • Stadt Werl
  • Steag New Energies GmbH
  • Technologie- und Wissenstransfer im Kreis Soest e.V
  • Kreis Soest
  • Gesellschaft für Wirtschaftsförderung und Stadtentwicklung Werl mbH
  • GIH Rhein-Ruhr e.V
  • Siemens AG
Förderer:
  • Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BmUB)
  • EU-Förderung

Weiterführende Links & Downloads