DE EN

KlimaTag im Kölner Zoo: Klimabildung für Groß und Klein

Bereits zum vierten Mal findet 2017 der KlimaTag im Kölner Zoo statt – der einzige dieser Art in deutschen Tierparks. An über 20 Ständen, bei Führungen, Mitmachaktionen und einer KlimaRallye erleben Kinder und Erwachsene wie bunt und vielfältig Klimaschutz sein kann. Die unterschiedlichen Tierarten vor Ort sind gute Beispiele für die Wichtigkeit des Themas.

An einem durchschnittlichen Sonntag im Sommer besuchen bis zu 8.000 Kinder und Erwachsene den Kölner Zoo. Am KlimaTag bietet der Kölner Zoo seinen Besuchern neben der Vermittlung von Umwelt-/Natur- und Artenschutzthemen auch Bildungsangebote zum Thema Klimaschutz. 

Fortschrittsmotor Klimaschutz:

  • Thematisch breite Klimaschutzbildung
  • Erreicht viele Menschen - inhaltlich und emotional
  • Präsentationsmöglichkeit für regionale Initiativen
  • Beispiel für andere Tierparks

1 von 7

Foto: Detlef Karbe

Die Initiative „Köln spart CO2“ präsentiert auf einer gespannten Leine Klimaschutzideen prominenter Kölner.



Breite Beteiligung von Kölner Organisationen         

Inzwischen ist der Termin fester Bestandteil des Veranstaltungsprogramms der Kölner Nachhaltigkeitsszene. Zahlreiche Partner aus der Region beteiligen sich mit eigenen Ständen, geben Tipps und Anregungen und laden zum Mitmachen ein. Beteiligt sind die Stadt Köln und kommunale Unternehmen, ebenso wie Naturschutzverbände und Initiativen aus der Zivilgesellschaft. Unter den Teilnehmern finden sich Initiativen wie der NABU, die Verbraucherzentrale NRW ebenso wie Foodsharing- und Urban-Gardening-Projekte. Die teilnehmenden Akteure informieren zum nachhaltigen Umgang mit Energie und Lebensmitteln, Müllvermeidung, Upcycling und Mobilität. Der KlimaTag ist auch für die beteiligten Unternehmen und Initiativen eine gute Gelegenheit sich untereinander auszutauschen und zu vernetzen.

Der Zoo ist ein idealer Lernort für Kinder und Erwachsene. Besucher lernen so beispielsweise warum der Moschusochse unter Regenfällen leidet, während er gegen Schnee bestens geschützt ist, oder warum sich auch bei Humboldt-Pinguinen der Klimawandel bemerkbar macht, auch wenn sie nicht in der Antarktis beheimatet sind. Neben der Schaffung von Problembewusstsein und der Vermittlung von Zusammenhängen zwischen Klimaschutz und Tierwelt erfahren Besucher auch, welchen einzelnen Beitrag sie zum Klimaschutz beitragen können.  


Foto: Rolf Schlosser

Der Kölner Zoo sieht sich als Natur- und Artenschutzzentrum in der Verantwortung für einen nachhaltigen Umgang mit Energie und anderen Ressourcen. Unsere Tiere sind zugleich Botschafter für jeden einzelnen, nachhaltig zu leben und das Klima zu schonen.

Professor Theo B. Pagel, Zoodirektor




Partner und Förderer


Partner:
  • Klimakreis Köln
  • RheinEnergie
Förderer:
  • Andere Förderung

Weiterführende Links & Downloads