DE EN

Klimapark Rietberg: Klimaschutz zum Anfassen

Wie funktioniert eine Solarstromanlage? Und was macht die Nutzung der Erdwärme so besonders? Welche Folgen bringt der Klimawandel mit sich und was kann ich dagegen tun? Auf diese und weitere Fragen gibt der Klimapark im ostwestfälischen Rietberg umfassende Antworten – interaktiv und für alle Generationen.

Der Klimapark Rietberg ist in seiner Art einzigartig in Deutschland. Auf dem ehemaligen Gelände der Landesgartenschau 2008 entstand drei Jahre danach ein modernes Informations- und Technologiezentrum für die vielfältigen Aspekte des Klimaschutzes. Das Gartenschaugelände wird jährlich von etwa 280.000 Menschen besucht – darunter Bürger Rietbergs und Touristen gleichermaßen. Weil der Klimapark nicht nur bildet, sondern ebenso unterhält, sorgt er auch für spontane „Aha-Erlebnisse“ bei Spaziergängern im Park.

Fortschrittsmotor Klimaschutz:

  • Hohe Sensibilisierungs- und Bildungswirkung
  • Forschungs- und Erprobungsstandort
  • Gelungene Einbindung in die Naherholung
  • Regionales Netzwerk zum Klimaschutz

1 von 5

Foto: Stadt Rietberg

Der Klimapark Rietberg präsentiert eine Vielzahl von Exponaten mit dem Informationspavillon im Zentrum.



Technik und Forschung hautnah erleben

Mit interaktiven Exponaten präsentiert der Klimapark vor allem innovative Techniken zur regenerativen Energieerzeugung. Zu seinen Attraktionen gehört neben einer begehbaren Biogasanlage auch ein Wohnhaus, das sich mit der Sonne mitdrehen kann. Aber auch Anschauungsobjekte und Hinweise zu eigenen Handlungsmöglichkeiten werden den Besuchern vermittelt. Für Unternehmen und Wissenschaft ist der Klimapark auch ein "Ort der Möglichkeiten": Auf dem Gelände finden Erprobungen und Feldversuche statt – und die Besucher sind dabei mittendrin.

Gemeinsames Engagement aus der Region

Die Stadt Rietberg hat die Entwicklung des Klimaparks stark befördert, passt er doch zu der Zielsetzung bis 2030 energieautark zu sein. Natürlich wird auch der größte Teil der benötigten Energie auf dem Gelände des Klimaparks selbst gewonnen.

Möglich wurde die Umsetzung ohne Fördergelder über die breite Einbindung verschiedener Projektpartner: Forschung, Industrie, Handwerk, Verbände und Verwaltung aus der Region sind beteiligt. Insgesamt 18 Projektpartner kümmern sich um einzelne Exponate und bilden zugleich ein starkes Klimaschutznetzwerk in der Region.


Foto: Privat

„Klimaschutz kann so einfach sein und das können die Bürger auch sehen!“

Anika Hering, Klimaschutzmanagerin, Stadt Rietberg



Partner und Förderer


Partner:
  • Stadt Rietberg
  • Viele weitere Partner für die Exponate

Weiterführende Links & Downloads