DE EN

Anpassen an den Klimawandel - aber wie?

In dem Projekt dynaklim erarbeiten wichtige Akteuren aus der Emscher-Lippe-Region (Ruhrgebiet) umsetzungsorientierte Maßnahmen sowie Konzepte und Lösungen zur Klimawandelanpassung. Ziel ist dabei, die Verantwortlichen aus den Bereichen Wissenschaft, Wirtschaft und Politik zu vernetzen, Wissen zu vermitteln, Potenziale zu analysieren sowie Pilotprojekte zur Klimawandelanpassung durchzuführen.

Im Mittelpunkt steht das Thema Wasser im Hinblick auf den prognostizierten Temperaturanstieg und die veränderten Niederschlagsverteilungen in der Region. Denn auch unter veränderten Klimabedingungen soll die Versorgung mit qualitativ hochwertigem Trinkwasser gesichert sein und sollen Hochwasserschäden vermieden werden.

Fortschrittsmotor Klimaschutz:

  • Umfassendes Anpassungsprojekt für die Emscher-Lippe-Region
  • Großes Akteursnetzwerk zum Thema Wasser
  • Roadmap 2020 als Maßnahmenprogramm
  • Als Ansatz auf weitere Regionen übertragbar

1 von 4

Foto: Dynaklim

Die umfassenden Themenfelder des Projektes dynaklim beziehen alle relevanten Aspekte mit ein.



dynaklim-Roadmap 2020

dynaklim verfolgt erfolgreich dafür zwei Ziele: Zum einem steht das dynaklim-Netzwerk im Vordergrund, in dem die vielfältigen regionalen Akteure aus Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Gesellschaft sich gemeinsam und vorausschauend zum Thema Klimafolgenanpassung austauschen.

Zum anderen wurde in diesem Netzwerk die „Roadmap 2020 – Regionale Klimaanpassung“ als Prozess initiiert und nachhaltig umgesetzt. Diese beinhaltet ein detailliertes Maßnahmenprogramm für die Region zu fünf Themenfeldern:

  • Wassersensible Stadtentwicklung
  • Sichere Wasserversorgung
  • Konkurrierende Wassernutzung
  • Klimafokussierte Wirtschaftsentwicklung
  • Hitzeangepasste Stadtstrukturen


Kontinuität für den Erfolg

In Pilotprojekten wurden bereits Bausteine der Roadmap getestet und evaluiert. Die Roadmap versteht sich als ein lebendes Dokument, an dem kontinuierlich weitergearbeitet werden muss. Dazu passt es, dass das Netzwerk dynaklim auch über das offizielle Projektende im September 2014 hinaus weiterarbeitet. Ein Beispiel für die erfolgreiche Umsetzung ist der „Klimacheck –ADAPTUS“. Über die dynaklim-Webseite können Unternehmen die Relevanz des Klimawandels für das eigene Unternehmen prüfen und potentielle Maßnahmen einsehen.

Neben der starken inhaltlichen Komponente hat vor allem die Übertragbarkeit des Projektes die KlimaExpo.NRW überzeugt. Denn sowohl von den Handlungsvorschlägen als auch von den Erfahrungen aus der Entwicklung der Roadmap 2020 profitieren bereits heute andere Region


Foto: Jens Hasse

„Das Netzwerk dynaklim hat mit der Roadmap 2020 und vielen weiteren Produkten wichtige Beiträge für einen flexiblen und vorausschauenden Umgang mit zukünftigen Klimaänderungen erarbeitet – für die Metropole Ruhr und für ganz NRW. Der Roadmap-Prozess und die Arbeit im Netzwerk gehen auch 2015 weiter: Machen Sie mit und gestalten Sie die Zukunft Ihrer Region!“

Dipl.-Ing. Jens Hasse, dynaklim




Partner und Förderer


Förderer:
  • Bundesministerium für Bildung und Forschung (BmBF)

Weiterführende Links & Downloads