DE EN

:metabolon – Von der Deponie zum Innovationsstandort

Ziel des Projektansatzes :metabolon war die Neuausrichtung des Entsorgungszentrums Leppe zu einem Kompetenz-, Lern- und Innovationsort für Stoffumwandlung und standortbezogene Umwelttechnologie und -techniken.

Der hier geschaffene Zukunftsstandort :metabolon integriert zum einen vorhandene Kompetenzen, entwickelt sie weiter und setzt sie neu in Szene. Gleichzeitig werden diese wirtschaftlichen Impulse mit neuen, weichen Standortfaktoren verknüpft. Die notwendige Umstrukturierung und landschaftliche Rekultivierung des Standortes wird kombiniert mit zukunftsgewandten, wirtschaftlich tragfähigen Nutzungsbausteinen. Gleichzeitig wird eine veränderte Wahrnehmung und ein Imagewandel des Standortes dadurch erreicht, dass Funktionsabläufe und Prozesse am Standort nachvollziehbar und erfahrbar gemacht werden („Gläserne Deponie“).

Fortschrittsmotor Klimaschutz:

1 von 1

:metabolon


Die Inbetriebnahme des Deponiestandortes „Zentraldeponie Leppe“ in Lindlar-Remshagen erfolgte bereits in den frühen 80er-Jahren durch den Bergischen Abfallwirtschaftsverband (BAV), welche mittlerweile durch dessen Tochtergesellschaft, die AVEA GmbH & Co. KG betrieben wird. Als kommunaler Zweckverband, gemeinsam mit dem Rheinisch-Bergischen Kreis und dem Oberbergischen Kreis als Mitglieder, besteht die Hauptaufgabe des BAV in der Abfallentsorgung innerhalb seines Verbandsgebietes, welches die 21 Städte und Gemeinden der beiden Kreise umfasst.
Gemeinsam mit den beiden Kreisen ist der BAV zudem Träger des Projektes :metabolon, welches im Rahmen des Strukturförderprogrammes „Regionale 2010“ entstanden ist. Das Entsorgungszentrum Leppe zählt zu den modernsten Entsorgungsstandorten Europas und ist Referenzort eines internationalen Fachpublikums. Der Standort vereint die folgenden fünf Säulen miteinander:

  • Außerschulischer Lernort vom Kind bis zum Erwachsenen
  • Forschungsgemeinschaft :metabolon
  • Bergisches Energiekompetenzzentrum mit den Themen energetisches Bauen und Sanieren
  • Freizeit- und Tourismusstandort
  • Nachhaltiges Gewerbegebiet