DE EN

Elektro-Großflotte im Postbetrieb

Die Deutsche Post DHL Group stellt ihre gesamte Zustellung in Bonn und dem angrenzenden Umland auf Elektrofahrzeuge um. Dafür kommen aktuell 116 Stromer unterschiedlicher Größenklassen zum Einsatz, um Briefe und Pakete klima- und umweltfreundlich an die Kunden im Projektgebiet auszuliefern.

Die Deutsche Post DHL Group will ihre CO2-Effizienz pro Sendungseinheit bis zum Jahr 2020 um 30 Prozent verbessern – im Vergleich zum Referenzjahr 2007. Gerade im Sendungstransport bieten sich vielfältige Einsparmöglichkeiten. Deshalb hat die Post im Jahr 2013 ein Modellprojekt in Bonn gestartet, bei dem bis 2016 die gesamte Zustellung ab den Verteilzentren auf Elektrofahrzeuge umgestellt wird. Mit 80 Elektrofahrzeugen ist das Projekt gestartet, bis 2016 werden dann insgesamt gut 130 Elektrofahrzeuge in Bonn und Umgebung auf den Straßen unterwegs sein.

Fortschrittsmotor Klimaschutz:

  • Einsparung von 520 Tonnen CO2 pro Jahr
  • Erstmals elektrische Postzustellung in einer ganzen Stadt
  • Eine der größten zusammenhängenden Elektro-Großflotten
  • Elektromobilität als wirtschaftlich tragfähige Alternative
  • Lokale Emissionsfreiheit und Lärmminderung

1 von 5



Roll-out über Bonn hinaus geplant, eigenes Fahrzeug für die Verbundzustellung konzipiert

In Bonn sind die  postalischen Zustellstützpunkte und Zustellbasen bereits voll elektrifiziert. Ein wichtiger Schritt, denn so kann der Logistik-Konzern die elektrische Großflotte im Betrieb auf Herz und Nieren prüfen und die Vorraussetzungen für einen Roll-out auf andere Städte klären. Maßgeschneidert auf die Bedürfnisse der Verbundzustellung wurde im Rahmen des Projektes der StreetScooter entwickelt. 21 Modelle des StreetScooter fahren bereits auf den Bonner Straßen. Weitere 350 sollen noch 2015 deutschlandweit dazukommen. Die Deutsche Post DHL Group hatte das Start-up-Unternehmen aus dem Umfeld der RWTH Aachen zu diesem Zweck Ende des Jahres 2014 übernommen.

Mehrwert für die Umwelt, die Kunden und das Unternehmen

Mit dem Umstieg auf Elektrofahrzeuge rüstet sich die Deutsche Post DHL Group für die Herausforderungen der Zukunft: Schärfere Zufahrtsbeschränkungen von Stadtzentren durch Feinstaubelastung o.ä. betreffen Elektromobile nicht, sie sind lokal emissionsfrei. Ebenso wird der Logistik-Konzern unabhängig von der Preisentwicklung auf dem Kraftstoffmarkt.

Der Einsatz von Elektrofahrzeugen reduziert nicht nur die Schadstoffbelastung für die Bürgerinnen und Bürger, sondern schont auch Flora und Fauna. Der Einsatz des StreetScooter bietet zudem einen finanziellen Mehrwert für die Deutsche Post DHL Group. Dieser ist nämlich heute schon eine wirtschaftliche Alternative zu herkömmlichen Fahrzeugen.

CO2-freie Zustellung in Bonn Projektvideo

Video: KlimaExpo.NRW



Foto: Deutsche Post DHL

„Bis 2016 wollen wir unsere Bonner Zustellflotte auf rund 130 E-Fahrzeuge erweitern, da wir Elektromobilität als Zukunftstechnologie bestens geeignet erachten, um die CO2- und Lärmbelastung in den Innenstädten und im ländlichen Raum zu reduzieren.“

Prof. Achim Kampker, Geschäftsbereichsleiter Elektromobiliät Deutsche Post DHL



Partner und Förderer


Partner:
  • Deutsche Post AG
  • RWTH Aachen
  • Langmatz
Förderer:
  • Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BmUB)