DE EN

„aktiv fürs klima“: Klimaschutz lohnt sich – und bildet

Klimaschutzziele in öffentlichen Einrichtungen wie Schulen und Kindergärten zu erreichen ist nicht immer einfach: Das Programm „aktiv fürs klima“ setzt sowohl strukturell in den Einrichtungen als auch mit spielerischen Aktionen für Kinder und Jugendliche an und motiviert die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu einem klimafreundlichen Umgang mit Ressourcen. Das Programm wurde bereits in mehreren Kommunen durchgeführt. Neben der Stadt Aachen nehmen die StädteRegion Aachen, die Stadt Heiligenhaus und die Stadt Jülich teil. Die WertSicht GmbH koordiniert das Projekt und steht beratend zur Seite.

Ziel des Projektes ist es, CO2-Einsparpotenziale aufzuzeigen und zu nutzen. Das Programm besteht aus verschiedenen aufeinander aufbauenden Bausteinen, die individuell auf die Bedürfnisse der Kommune angepasst werden können. Ein üblicher Programmdurchlauf ist auf vier Jahre angelegt. Ein Jahr dient dem Aufbau der Strukturen, drei Jahre lang nehmen die Bildungseinrichtungen aktiv teil. Erster Schritt ist der Ausbau der Strukturen in der Verwaltung durch neue Arbeitsgruppen. So werden technische Optimierungsmaßnahmen leichter initiiert und Sanierungsbedarfe einfacher aufgedeckt. Ein weiterer Baustein ist ein Energie-Controllingsystem, das Informationen zum genauen Verbrauch ermittelt. Benötigen die Einrichtungen weniger Energie, bekommen sie einen Teil der Einsparungen als Belohnung für ihr eigenes Budget zurück.

Fortschrittsmotor Klimaschutz:

  • Klimaschutzeffekt in den vier teilnehmenden Kommunen deutlich über 1.000 Tonnen CO2/Jahr
  • Finanzielle Vorteile für die Kommunen und die Bildungseinrichtungen
  • Breite gesellschaftliche Sensibilisierung
  • Strukturen sichern Dauerhaftigkeit

1 von 6

WertSicht GmbH

Für alle involvierten Akteursgruppen werden spezifische Informations- und Arbeitsworkshops angeboten.



Nach dem Aufbau der kommunalen Strukturen erhalten die Einrichtungen vier Jahre lang Workshops, Motivationsaktionen, Arbeits- und Bildungsmaterial sowie Unterstützung bei der Öffentlichkeitsarbeit. Das Programm spricht alle Akteure in den Einrichtungen an: Vom Hausmeister, über Erzieher und Lehrer bis hin zu den Kindern und Jugendlichen. Entscheidend für den Erfolg des Programms ist das Zusammenwirken von Kommune, kommunalem Klimaschutzmanager, dem „aktiv fürs klima“-Berater sowie Gebäudemanager und Pädagogen auf Seiten der öffentlichen Einrichtung.

Motivationsaktionen für Kinder und Jugendliche

Eine im Rahmen von „aktiv fürs klima“ entwickelte Motivationsaktion ist der „Warmer-Pulli-Tag“. Wie kuschelig warm brauchen wir es wirklich? Ist es nicht klüger einen warmen Pulli in der kalten Jahreszeit zu tragen als die Heizung höher zu drehen? Am “Warmer-Pulli-Tag“ ziehen sich alle Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen der Kindertagesstätten und Schulen einen warmen Pullover an und regulieren die Heizungen so, dass sich die Raumtemperatur um ein Grad Celsius reduziert. Allein mit der Heiztemperaturabsenkung um ein Grad, lässt sich sechs Prozent Heizungsenergie einsparen. Eine weitere Aktion ist die jährlich stattfindende Aktionswoche „Weniger ist mehr“. Ob Kleidung, Spielsachen, Handys oder Mobilität – hier lernen Kinder und Jugendliche ihr eigenes Konsumverhalten zu reflektieren und Verhaltensweisen in den Alltag zu übernehmen.

Eine Erfolgsbilanz

In der Region Aachen wurden bereits 150 verschiedene Maßnahmen entwickelt und umgesetzt. Damit führt das Projekt nicht nur zu Energieeinsparungen und direkt messbaren CO2-Vermeidungen und finanziellen Einsparungen, sondern erreicht auch einen Großteil der Kinder und Jugendlichen der Region. Sowohl das beteiligte Personal in den Bildungseinrichtungen als auch die Kinder und Jugendlichen nehmen Eindrücke und Gelerntes aus dem Projekt in das Privatleben mit und wirken zusätzlich als Multiplikatoren. Auf diese Weise wird Klimaschutz in Bildungseinrichtungen über die jeweilige Projektlaufzeit verstetigt und zur Selbstverständlichkeit.


WertSicht GmbH

Für uns alle muss der Klimaschutz fester Bestandteil des Alltags werden, besonders in Bildungseinrichtungen – denn die Entscheider von morgen sind in den Kitas und Schulen von heute.“

Katja Hummert, Geschäftsführerin WertSicht GmbH




Partner und Förderer


Förderer:
  • Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BmUB)

Weiterführende Links & Downloads