DE EN

Mülltrennung für Profis

Mit ihrer neuartigen Wertstoffaufbereitungsanlage (WAA) in Iserlohn demonstriert die Lobbe Gruppe, wie man mit modernster Technik Abfallgemische aus Leichtverpackungen effizient wiederverwerten kann.

Ein richtiges Schwergewicht ist sie. Vor allem in dem, was sie im Jahr sortiert: 72.000 Tonnen (t) Leichtverpackungen (LVP) aus Privathaushalten sortiert die in 2015 neugebaute Wertstoffaufbereitungsanlage (WAA) der Lobbe Gruppe in Iserlohn. Rund die Hälfte davon (32.600 t) kann die Kreislaufwirtschaft recyceln, der Rest (39.300 t) geht als Brennstoff in die Wärmeproduktion – in Müllverbrennungsanlagen oder Ersatzbrennstoffkraftwerke. Kaum ein Joghurtbecher, der nicht weiterverwertet wird – dank hochmoderner Sortiertechnik.

Fortschrittsmotor Klimaschutz:

  • 30 neue Arbeitsplätze
  • Modernste Wertstoffaufbereitungsanlage Europas
  • Zukunftsorientiert, da anpassungsfähig für leichtgängige Tonneninhalte
  • 55.000 Tonnen CO2-Ersparnis pro Jahr
  • Verarbeitet Wertstoffvolumen von bis zu 4 Mio. Einwohnern

1 von 5

Foto: Lobbe GmbH

Die neuartige Wertstoffaufbereitungsanlage in Iserlohn sortiert Leichtverpackungsmaterialien wie Weißblech, Aluminium, Getränkekartons, Folien, Papier und vier Sorten von Kunststoffarten. Diese werden für die Weiternutzung in der Industrie aufgearbeitet.



73.000 Tonnen CO2-Ersparnis pro Jahr möglich – dank ausgefeilter Sortiertechnik

Die Anlage trennt die Spreu vom Weizen: Die WAA sortiert die Materialien nach Größe, Gewicht und Art des Metalls. Nah-Infrarot-Technik (NIR) sorgt dafür, dass die Kunststoffe genau unterschieden werden. Durch die ausgefeilte Sortiertechnik können verschiedenste Materialien wie Nichteisen- und Eisenmetalle, Kunststoffe, Papier, Pappe und Kartonage wieder aufbereitet und der Industrie zur Verfügung gestellt werden. Die Wiederverwertung der Rohstoffe spart nach Berechnungen rund 55.000 t CO2 pro Jahr ein. Wenn die Anlage ihren Durchsatz wie geplant auf rund 95.000 t pro Jahr steigert, sind es künftig sogar rund 73.000 t.

Energiemanagement-System sichert wirtschaftlichen Betrieb

Ein gut verzweigtes Netz von mehr als 100 Förderbändern sorgt dafür, dass jeder Rohstoff dort ankommt, wo er hin soll. Mehr als ein Kilometer messen die Förderbänder zusammen. Auch die Daten zur Energienutzung fließen quer durch die Anlage: Ein Energiemanagementsystem überwacht, steuert und kontrolliert mehr als 220 Antriebe in der Anlage. Das System misst und bereitet die Daten auf, die dann jederzeit für Auswertungen und Analysen bereit stehen. So stellen die Betreiber sicher, dass die Anlage wirtschaftlich und energieeffizient betrieben wird.


Foto: Lobbe GmbH

„Wir freuen uns sehr, bei der KlimaExpo.NRW dabei zu sein. Dies ist eine besondere Anerkennung und Würdigung unseres unternehmerischen Muts und Engagements. Die Investitionssumme von rund 12 Mio. Euro für unsere WAA macht deutlich, dass ökonomische und ökologische Ziele im Einklang stehen können."

Michael Wieczorek, Geschäftsführer Lobbe RSW GmbH



Partner und Förderer


Partner:
  • Lobbe RSW GmbH