DE EN

Schüler-Klimagipfel: Jugendliche diskutieren Klimaschutz

Diskutieren, Wissen austauschen und Gleichgesinnte kennen lernen: Das können Jugendliche regelmäßig beim Schüler-Klimagipfel in Ostwestfalen. Hier erhalten Schülerinnen und Schüler ab der 8. Klasse Einblicke in die Klimaforschung, Auswirkungen des Klimawandels – auch in ihrer eigenen Region – sowie Lösungsansätze zu Klimaschutz und Klimafolgenanpassung. Seit Anfang 2017 fanden bereits fünf Schüler-Klimagipfel in Lage, Bad Oeynhausen, Bielefeld und in Paderborn statt.

Das Interesse am Klimaschutz ist groß – und so fanden alle Schüler-Klimagipfel nicht in der Schulaula, sondern in ausgebuchten Kinosälen statt. Aus Platzgründen zog die Veranstaltung in Paderborn sogar in das städtische Theater um. Die Schüler-Klimagipfel richten sich an ein Publikum ab der 8. Klasse – eine Zielgruppe, die vergleichsweise schwer für das Thema Klimaschutz zu erreichen ist. Kurze Reden, Talk- und Fragerunden, Experimente, Skype-Konferenzen und Videoclips – die verschiedenen, kleinen Programmpunkte bieten ein abwechslungsreiches Programm. So können die Fragen, Ängste und Handlungsbereitschaften der Teilnehmer zum Thema Klimaschutz besser adressiert und eingeordnet werden.

Fortschrittsmotor Klimaschutz:

  • Zielgruppengerechte Ansprache schafft Sensibilisierung
  • Erreicht viele Schüler in einem schwierigen Alter
  • Breite Themenpalette von Klimaschutz bis -anpassung
  • Kostenlos für die Schulen

1 von 8

Foto: GetPeople e.K.

Klimaschutz im Theater Paderborn: eine besondere Atmosphäre für den Schüler-Klimagipfel.



Zielgruppengerechte Ansprache

Die Redner stammen aus unterschiedlichen Klimaschutzorganisationen: vom Universitätsprofessor über die Klimaschutzmanager vor Ort bis hin zu Auszubildenden, die vom Klimaschutzengagement in ihren Unternehmen berichten. Highlights der letzten Veranstaltungen waren Liveschaltungen in die Forschungsstation Neumayer III des Alfred-Wegener-Instituts in der Antarktis sowie zur COP23 in Bonn. Clara von Glasow, Vertreterin der Jugendklimadelegation berichtete direkt von den Entwicklungen auf der Weltklimakonferenz.

Moderiert wird der Schüler-Klimagipfel auf Augenhöhe: Nämlich von Schülern. WDR-Moderator Stefan Leiwen schult und coacht die Nachwuchssprecher. In der Pause laden nachhaltige Snacks und Getränke zum Austausch ein und Initiativen präsentieren sich. Bei einzelnen Klimagipfeln gab es auch die Möglichkeit in der Pause in einem E-Auto mitzufahren.

Jeder Schüler-Klimagipfel endet mit einem Auftritt des Bielefelder Rappers Montez und seinem Klimaschutz-Rap „Unter Wasser könn ́ wir nicht atmen“. Unter dem Hashtag #planet1st ist der Schüler-Klimagipfel auch in den sozialen Medien präsent.

Mehr Orte in NRW im Blick

Der Schüler-Klimagipfel soll über OWL hinaus nun weiter nach NRW hineingetragen werden. Organisiert wird die Veranstaltung von der Agentur GetPeople. Das Format kann überall stattfinden, wo sich Sponsoren finden lassen. Für die Schulklassen ist die Teilnahme kostenlos.

1. Bielefelder Schüler Klimagipfel im Cinemaxx zum Weltklimagipfel

Video: GetPeopleMarketing



Foto: GetPeople e.K.

„Klimaschutz ist das Ziel. Bildung ist der Schlüssel. Die Wirtschaft ist der Motor. Passend zu den drei Dimensionen der Nachhaltigkeit liefert der Schüler-Klimagipfel der Generation Zukunft neben Szenarien des Klimawandels auch Lösungen. Der Klimawandel ist da. Green Jobs bieten auch Chancen!“

Markus Tenkhoff, GetPeople e.K.

Markus Tenkhoff, Geschäftsführer GetPeople e.K.