DE EN

Bestes Klima am Arbeitsplatz

In Wachtberg-Villip bei Bonn sorgt das OctagonOffice schon von außen für besondere Aufmerksamkeit. Überzeugend sind aber auch die inneren Werte. Denn der innovative Firmensitz des Softwarehauses TETRA Computersysteme GmbH ist ein Plusenergie-Bürogebäude in Passivhausbauweise, das besonders klima- und nutzerfreundlich ist.

Das emissionsfreie und CO2-neutrale OctagonOffice entstand im Jahr 2009 nach nur drei Monaten Planungs- und sechs Monaten Bauzeit. Verantwortlich für die gesamte Planung war der Geschäftsführer der TETRA Computersysteme GmbH, die das Gebäude auch als Firmensitz nutzt. Als Plusenergie-Passivhaus erzeugt das innovative Bürogebäude durch seine Photovoltaik-Anlage mehr Energie als die Firma vor Ort verbraucht. Mit zahlreichen weiteren Maßnahmen spart das OctagonOffice Energie ein und steigert den Komfort für alle Mitarbeiter.

Fortschrittsmotor Klimaschutz:

  • Wärmebedarf: Nur zehn Kilowattstunden pro Quadratmeter / Jahr 
  • Optimierte thermische Effizienz
  • Ästhetische Architektur
  • Kontrollierte Belüftung mit Wärmerückgewinnung 
  • Ganzjährig angenehmes Raumklima ohne aktive Kühlung

1 von 11

Foto: TETRA Computersysteme GmbH

Das OctagonOffice: Unverkennbar ist hier die thermisch optimierte achteckige (oktagonale) Architektur mit den nordöstlich und nordwestlich angelagerten, thermisch entkoppelten "Ohren" für Technik, Lager und Aufnahme der Obergeschoss-Terrassen. Die Dachflächen-füllende Photovoltaikanlage mit Batterie-Speicher deckt bilanzmäßig den kompletten Energiebedarf des Gebäudes.



Höchste thermische Effizienz, angenehmes Raumklima das ganze Jahr über

Mit einem Wärmebedarf von nur zehn Kilowattstunden pro Quadratmeter und Jahr unterbietet das Bürogebäude die strengen Anforderungen an ein Passivhaus nochmals deutlich um fünf Kilowattstunden. Das gelingt, weil das OctagonOffice optimal zur Sonne ausgerichtet wurde und über eine sehr gute Dämmung mit Dreifachverglasung verfügt. 

Eine kontrollierte Belüftung mit Wärmerückgewinnung und ein vorgeschalteter Erdwärmetauscher vermindern zusätzlich den Restwärmebedarf. Das sorgt für ein ganzjährig angenehmes Raumklima ohne aktive Kühlung.

Minimaler Strombedarf und hohe Betriebssicherheit

Zur Minimierung des Strombedarfs hat das IT-Unternehmen ein intelligentes LED-Lichtkonzept umgesetzt, eine stromsparende IT-Infrastruktur errichtet und weitere höchst effiziente Geräte angeschafft. Eine selbst entwickelte Gebäudeautomations-Software erfasst, visualisiert und steuert darüber hinaus alle elektrischen Verbräuche. 

Der Strombedarf wird durch eine Photovoltaikanlage mit zehn Kilowatt Nennleistung mehr als gedeckt. Darüber macht ein Batteriespeicher das Gebäude im Sommer vollständig energetisch unabhängig, sogar im Winter kann der Speicher den Betrieb für rund drei Tage aufrechterhalten.

Schnelle Amortisation und hohe Arbeitsplatzqualität

Wer nun denkt, so viel Aufwand ist extrem teuer, der irrt. Die Mehrkosten sind beim OctagonOffice mit drei bis fünf Prozent kaum höher als normal. Die Investition amortisiert sich kurzfristig und spart langfristig Kosten ein. Darüber hinaus ist ein Plusenergie-Passivhaus wie das OctagonOffice auch architektonisch ansprechend, die lichtdurchfluteten, ganzjährig optimal temperierten Büroarbeitsplätze sind für alle Mitarbeiter ein Gewinn.


Foto: TETRA GmbH

"Es gibt kein Erkenntnis-, sondern ein Umsetz- ungsproblem. Energieeffiziente Gebäude sind keineswegs technisches Neuland mit angeblich erheblichem Forschungsbedarf. Die Ausreden, es sei zu teuer und zu komplex, können wir auf keinen Fall unwidersprochen lassen. Sie lassen eher auf Unkenntnis und Innovationsfeindlichkeit der am Bau beteiligten Planer und Ausführungsgewerke als auf sachlich begründete Vorbehalte schließen."

Claus P. Baumeister, Geschäftsführer TETRA GmbH



Partner und Förderer


Partner:
  • TETRA Computersysteme GmbH

Weiterführende Links & Downloads