DE EN

Bürgerwindpark A31 Hohe Mark: Erlebnis Energiewende

Für die Energiewende und den Klimaschutz spielt Windenergie eine ganz wesentliche Rolle. Dabei setzen immer mehr Kommunen und Initiativen auf das Erfolgskonzept von Bürgerwindparks. Auch in Heiden möchte man die Region auf diese Weise stärken. Mit einer Besonderheit: Die Bürgergesellschaft engagiert sich nicht nur für die klimafreundliche Energieerzeugung. Mit einer Dauerausstellung in einem der Windräder macht sie die Transformation des Energiesystems zusätzlich erlebbar und trägt somit zur Klimabildung und weiteren Akzeptanz von Windparks bei.

Bereits 2004 initiierten die Bürger der münsterländischen Kommune den Betrieb des Bürgerwindparks Heiden. Aufgrund des Erfolgs folgte 2017 mit dem Bürgerwindpark A31 Hohe Mark der Ausbau der klimafreundlichen Stromerzeugung. Nun geht die Gesellschaft, der rund 200 Bürger angehören, einen Schritt weiter: Eine Ausstellung im Inneren einer der Windenergieanlagen soll die Energiewende für Besucher hautnah erlebbar machen. Unter dem Titel „360° Energiewelten“ ermöglichen Projektionen an den Innenwänden das Eintauchen in die Thematik der Energiewende und informieren so über die Zukunft der Energieversorgung.

Fortschrittsmotor Klimaschutz:

  • Ausstellung im Bürgerwindpark macht den Klimawandel erfahrbar
  • Bürger profitieren von der klimafreundlichen Energieerzeugung
  • Wertschöpfung durch den Windpark in der Region

1 von 4

Foto: Dorsten Zeitung, Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG

Der Bürgerwindpark A31 Hohe Mark liegt mitten im Naturpark Hohe Mark-Westmünsterland auf den Flächen der Gemeinden Heiden und Lembeck (Stadt Dorsten). Im September wurde er mit neun Windkraftanlagen des Typs Enercon E-115 in Betrieb genommen.



360 Grad-Ausstellung im Windrad

Nicht nur, dass der Ort der Ausstellung im Inneren einer Windanlage bereits außergewöhnlich ist. Auch die Darstellungsart nutzt die Gegebenheiten auf besondere Art und Weise. Der Besucher befindet sich im Windrad von der Ausstellung an den Innenwänden umgeben. Dabei werden sowohl Videos als auch Abbildungen rund herum an die Wände projiziert, sodass die Betrachter insbesondere bei den Filmen den Eindruck haben, sich mitten im Geschehen zu befinden. Dabei behandelt ein Video die Thematik des Klimawandels und der Energiewende und skizziert informativ die Folgen des Klimawandels. Es zeigt auf, wie eine klimafreundliche Zukunft aussehen kann. Ein weiteres Video ermöglicht den „virtuellen Aufstieg“ im Windrad. Dabei fungiert das Video als eine Art gläserner Aufzug, der bis auf 150 Meter Höhe fährt. Von hier aus werden wichtige Standorte und Ereignisse zur Energiewende in der Region aufgezeigt und erläutert. Auf die beiden Videos folgt die Projektion einer „statischen“ Ausstellung. Abbildungen informieren über die Geschichte der Windenergienutzung vor Ort, den Bau und Betrieb des Bürgerwindparks sowie über allgemeine Aspekte der Energiewende.

Erneuerbare Energie für die Region

Mit der Ausstellung wird auch die Bedeutung und Akzeptanz des neuen Windparks gesteigert. Insgesamt neun Windenergieanlagen mit einer Nennleistung von jeweils drei Megawatt wurden Ende 2017 durch drei Bürgergesellschaften in Betrieb genommen. Rund 72 Gigawattstunden Strom  sollen hier jährlich produziert werden. Das entspricht dem Stromverbrauch von rund 20.500 Zwei-Personen-Haushalten . Auf diese Weise können zirka 38.000 Tonnen CO2  jährlich eingespart werden.

Video: B&W Energy



Foto: privat

„Ich setze mich seit 20 Jahren für die Energiewende ein. Windenergie und Photovoltaik decken in Zukunft 80 Prozent des Bedarfs für Strom, Wärme und Verkehr ab. Mit den 360° Energiewelten soll der Besucher sensibilisiert werden und Anregungen erhalten.“

Anton Wissing, Geschäftsführer Bürgerenergie A31 Hohe Mark Projekt GmbH & Co.KG




Partner und Förderer


Partner:
  • Bürgerwindpark A31 Hohe Mark GmbH & Co. KG
  • Windkraft Heiden GmbH & Co. KG
  • Windenergie Marbeck GmbH & Co. BWK Betriebs KG